Raumausstatter- und Sattler-Innung
Nürnberg – Westmittelfranken

 

Kreativität, Leidenschaft und Zusammenhalt  

Bereits seitt dem Mittelalter waren Handwerker in Zünften organisiert. Zünfte regelten die Lebensweise ihrer Mitglieder von der Lehre bis zum letzten Gang. Aber man kann sagen, das Handwerk, das durch den Raumausstatter vertreten wird, existiert bereits seit der Kulturgeschichte. In Frankreich entstand der Ursprung des Berufs , der „ Tapissier“ , schon vor 1300. (Ein Tapissier stattete die zugigen Burgen mit Wandteppichen aus, ehe der König anreiste). Speziell in Nürnberg gelten die Sattler und Taschner als die Väter der Raumausstattung. Bei den Sattlern gab es in Nürnberg bereits im MA eine Spezialisierung in Sattler- die Sättel und Zaumzeug herstellten, und Riemer, die u.a. Treibriemen für Mühlen und Befestigungsriemen für Rüstungen herstellten. Das Polstern von Stühlen, Bänken und losen Kissen wurde vom hohen Rat als Privileg 1553 bestätigt. Aus dem Jahr 1320 existiert eine erste schriftliche Zunftordnung der Taschner. Den Taschnern oblag z.B. die Verarbeitung von Ledertapeten, die bereits im 8. und 9. Jahrhundert aus Marokko nach Europa kamen. Auch Nürnberger Künstler, allen voran Albrecht Dürer, kümmerten sich mit Holzschnitt-Tapeten um die Gestaltung von Innenräumen. Besonders stolz ist die Raumausstatter- Innung auf die Zunftlade und das Siegel der Taschner von 1623. Diese Dokumente werden bei der Freisprechung gerne gezeigt. Zünfte hatten zuletzt sehr starre Gesetze , was neben politischen Gründen ihren Untergang begünstigte. Hier trifft der Lieblingsspruch unseres Obermeisters zu:

                                          „Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit“

Innungen sind die Nachfolger der Zünfte. In ihr schließen sich selbstständige Handwerker zusammen, um ihre gemeinsamen geschäftlichen Interessen zu fördern. Sie entstanden nach der Gründung des Deutschen Reiches 1871.

Die wesentlichen Aufgaben der Innungen sind:
Förderung der gemeinsamen gewerblichen Interessen ihrer Mitglieder
Pflege des Gemeingeistes und der Berufsehre -Regelung und Überwachung der Ausbildung
Abnahme der Gesellenprüfung
Förderung des handwerklichen Könnens der Meister und Gesellen
Erstellen von Gutachten
Vermittlung bei Streitigkeiten

Sie möchten mehr über die Innung wissen oder möchten Mitglied werden?
>>Schreiben Sie uns!

 

AKTUELL

Nächste Innungsversammlung:

Wann: 01.09.2015
Beginn: 19.15 Uhr
Ort: Zum Erdinger Weißbräu
Jägerstraße 1 | 90451 Nürnberg-Eibach

>> mehr